Computertomographie

Indikation der Computertomographie:
  • die Computertomographie des Kopfes wird bei Verdacht auf Blutungen, Gehirntumoren, altersbedingten Veränderungen, Schlaganfall und knöcherne Schädelverletzungen angewendet.
  • Ein Ganzkörper-CT wird besonders bei der Suche nach Tumoren oder deren Tochtergeschwülsten Metastasen (Metastasen) eingesetzt. 
  • Skelett-Computertomographie ist die häufigste in der Orthopädie angewendete Untersuchungstechnik. Besondere Indikationen sind der Bandscheibenvorfall und Knochenbrüche (Frakturen).
Kontraindikation der Computertomographie:
  • Bei der CT Untersuchung handelt es sich, um eine Röntgenuntersuchung. Aus diesem Grund sollten Schwangere Patientinnen im Regelfall nicht computertomographisch untersucht werden.
  • Da für CT-Untersuchungen mit Kontrastmittel jodhaltiges Kontrastmittel verwandt wird, muss im Vorfeld der Untersuchung ermittelt werden, ob beim Patienten allergische Reaktionen auf das Kontrastmittel oder auf Jod bekannt sind. Des Weiteren ist möglichst im Vorfeld die Funktion der Schilddrüse (Überfunktion?) sowie der Niere (eingeschränkte Ausscheidungsfunktion?) durch Laboruntersuchungen abzuklären.